Sternbild Widder (Aries)

Das kleine Sternbild Widder ist an einer gebogenen Reihe von vier hellen Sternen zu erkennen, die westlich des Sternhaufens der Plejaden liegen.

Das kleine Sternbild Widder ist an einer gebogenen Reihe von vier hellen Sternen zu erkennen, die westlich des Sternhaufens der Plejaden liegen. Zum Zeitpunkt der Aufnahme befand sich der Planet Uranus in diesem Sternbild; er ist in der beschrifteten Version des Fotos durch einen Kreis markiert. (Bilder: Uwe Reichert)

(Bewege den Mauszeiger über das obere Bild, um die figürliche Darstellung des Sternbilds einzublenden. Klicke auf eines der unteren Bilder, um es zu vergrößern.)

Der Widder ist ein Sternbild des Nordhimmels und eines der zwölf Tierkreissternbilder. Die Sonne durchläuft es vom 18. April bis zum 13. Mai.

Im Altertum lag der Frühlingspunkt – der Punkt, an dem die Sonne den Himmelsäquator zum Frühlingsäquinoktium von Süden nach Norden hin überquert – in dieser Konstellation. Wegen der Präzessionsbewegung der Erdachse verschiebt sich dieser Schnittpunkt zwischen Ekliptik und Himmelsäquator langsam westwärts. Kurz vor der Zeitenwende wanderte der Frühlingspunkt in das Sternbild Fische; in etwa 600 Jahren wird er in den Wassermann übergehen.

Wegen seiner Lage nur wenig nördlich des Himmelsäquators ist der Widder von allen bewohnten Gegenden der Erde aus zu sehen. In Europa steht das Sternbild in den Monaten Oktober bis Januar günstig am Abendhimmel. In südlichen Breiten wie etwa in Namibia oder Chile ist die beste Abendsichtbarkeit in den Monaten November und Dezember.

Der Widder enthält nur wenige helle Sterne und kaum Deep-Sky-Objekte. Hellster Stern ist Alpha Arietis (α Ari) mit einer scheinbaren visuellen Helligkeit von 2,0 mag. Nur drei weitere Sterne sind heller als 4 mag. Damit ist das Sternbild sehr unauffällig. Es ist jedoch wegen der markant gebogenen Sternenkette und seiner Lage westlich des Sternhaufens der Plejaden leicht am Himmel aufzufinden.

Links zeigt eine mit Koordinaten versehene  Karte eines Himmelsausschnitts weiße Sterne auf hellblauem Hintergrund. Die Fläche, die das Sternbild Widder einnimmt, ist dunkelblau hervorgehoben. Eine Tabelle rechts gibt wichtige Daten des Sternbilds Widder an.

Besondere Objekte

Hinweis: Dieser Abschnitt ist in Bearbeitung.

Ursprung des Sternbilds Widder

Ein liegendes männliches Schaf zeichnete der Astronom Johannes Hevelius als Sternbild Widder.

Der Widder im Atlas des Astronomen Johannes Hevelius (1611-1687), der die Sternbilder seitenverkehrt darstellte – so, als würde man die Himmelskugel von außen betrachten. Die von Hevelius dem nur kurzzeitig existierenden Sternbild Nördliche Fliege zugerechneten Sterne über dem Hinterteil des Schafbocks zählen heute ebenfalls zum Sternbild Widder und dürfen nicht mit dem Sternbild Musca verwechselt werden. (Aus: Johannes Hevelius, Sternenatlas, russische Ausgabe, Taschkent 1978. Repro: Uwe Reichert)

Der Widder ist eines der 48 aus der Antike überlieferten Sternbilder. In den Sternen dieses Himmelsareals hatten mesopotamische Gelehrte aus der Zeit der Akkader und Chaldäer einen Ackermann oder Knecht gesehen. Doch aus unbekannten Gründen und zu unbekannter Zeit muss bei der Übernahme früherer Sternbilder in den Kulturraum der Griechen aus der menschlichen Gestalt ein Schafbock geworden sein. Dass es möglicherweise verschiedene Traditionen gab, lässt sich aus einer Bemerkung im Sternkatalog von Ptolemäus aus dem 2. Jahrhundert erschließen: Ausgerechnet den hellsten Stern, der heute als Alpha Arietis bekannt ist, bezog Ptolemäus nicht in das Sternbild Widder ein; er erwähnt aber, dass Hipparchos, der rund 300 Jahre vor Ptolemäus einen Sternkatalog erstellte, diesen Stern an die Schnauze des Tieres gesetzt hatte.

Der griechische Mythos jedenfalls verbindet das Sternbild Widder mit der Geschichte vom Goldenen Vlies, die in Mittel-Griechenland und am Schwarzen Meer spielte.

Das Goldene Vlies

König Athamas von Böotien, einer Landschaft im südöstlichen Teil von Mittel-Griechenland, bestimmte seinen ältesten Sohn Phrixos zu seinem Nachfolger. Doch Phrixos‘ Stiefmutter Ino wollte ihren eigenen Sohn zum König machen. So sann die Dame nach einer List, um Phrixos zu beseitigen. Als Erstes ließ sie heimlich das für die nächste Saat bestimmte Getreide dörren. Als dann im folgenden Jahr die Ernte misslang, bestach sie einen Boten, der ein Orakel brachte, wie der Hungersnot zu entkommen sei – nämlich indem Phrixos geopfert werden müsse.

Als der unglückliche Vater den Orakelspruch erfüllen wollte, erschien ein Widder mit goldenem Fell. Phrixos und seine Schwester Helle sprangen auf seinen Rücken, und das Tier flog mit ihnen davon. Über der Meerenge zwischen Europa und Asien verlor Helle den Halt und stürzte ins Wasser. Phrixos gelangte indes sicher nach Kolchis am Schwarzen Meer. Auf Bitten des Widders opferte Phrixos das Tier; dessen Fell – das Goldene Vlies – wurde in einem heiligen Hain in Kolchis aufbewahrt (von wo es später die Argonauten raubten).

Der Widder wurde zum Dank an den Himmel versetzt, und man sagt, sein Sternbild sei deshalb so unauffällig, weil er sein goldglänzendes Fell verloren habe.

Quellen: