Sternbild Tukan (Tucana)

Das Sternbild Tukan enthält die Kleine Magellansche Wolke als besonderes Beobachtungsobjekt. Hellster Stern im Bild ist Achernar im benachbarten Sternbild Eridanus

Im südlichen Sternbild Tukan liegen die Kleine Magellansche Wolke (Small Magellanic Cloud, SMC) und der helle Kugelsternhaufen 47 Tucanae. (Bilder: Uwe Reichert)

(Bewege den Mauszeiger über das obere Bild, um die figürliche Darstellung des Sternbilds einzublenden. Klicke auf eines der unteren Bilder, um es zu vergrößern.)

Der Tukan (lateinisch Tucana) ist ein unscheinbares Sternbild am Südhimmel. Es ist nur für Orte südlich des 15. nördlichen Breitengrads vollständig zu sehen – was in etwa den Regionen Südamerika, Afrika südlich der Sahara, Südostasien, Australien und Ozeanien entspricht. Dort steht es in den Monaten August bis Oktober günstig am Abendhimmel. Zirkumpolar ist das Sternbild nur für das Südpolarmeer und die Antarktis.

Im Norden wird der Tukan durch die Sternbilder Kranich (Grus) und Phönix (Phoenix) begrenzt. Im Westen geht im Lauf der nächtlichen Drehung der Indianer (Indus) voran, im Osten folgt die Kleine Wasserschlange (Hydrus), die auch einen Teil der Südgrenze des Tukans umschließt. Zu einem kleinen Teil grenzt der Tukan im Süden auch an das Sternbild Oktant (Octans), in dem der südliche Himmelspol liegt.

Hellster Stern im Tukan ist Alpha Tucanae (α Tuc) mit 2,8 mag. Der Zweitplatzierte in diesem Sternbild, Gamma Tucanae (γ Tuc), ist mit 3,98 mag nur unwesentlich heller als der Kugelsternhaufen 47 Tucanae (4,09 mag), der ohne optisches Hilfmittel zu sehen ist und wie ein Stern erscheint. Erst im Teleskop offenbart dieses Objekt seine wahre Natur.

Auffälligstes Objekt im Tukan ist aber die Kleine Magellansche Wolke (englisch: Small Magellanic Cloud, SMC). Mit ihrer großen Ausdehnung von der rund 70-fachen Fläche des Vollmonds am Himmel und einer scheinbaren visuellen Helligkeit von 2,2 mag erscheint sie wie ein losgelöster Teil des Milchstraßenbandes. Tatsächlich liegt dieses aus mehreren hundert Millionen Sternen bestehende System außerhalb unserer Galaxis in einer Entfernung von rund 200 000 Lichtjahren. Wie die Große Magellansche Wolke ist auch die Kleine Magellansche Wolke eine irregulär geformte Begleitgalaxie unseres Milchstraßensystems.

Links zeigt eine mit Koordinaten versehene Karte eines Himmelsausschnitts weiße Sterne auf hellblauem Hintergrund. Die Fläche, die das Sternbild Tukan einnimmt, ist dunkelblau hervorgehoben. Eine Tabelle rechts gibt wichtige Daten des Sternbilds Tukan an.

Besondere Objekte

Hinweis: Dieser Abschnitt ist in Bearbeitung.

Ursprung des Sternbilds Tukan

Darstellung von zwölf Sternbildern am Südhimmel im Sternatlas von Johann Bayer

Johann Bayer bildete in seiner 1603 erschienenen „Uranometria“ erstmals die zwölf Sternbilder ab, die auf niederländische Seefahrer zurückgehen. (Bild: Mit freundlicher Genehmigung des Verlags aus der Faksimile-Ausgabe der Uranometria 1603 von Johann Bayer, KunstSCHÄTZEverlag 2010, und der Universitätsbibliothek Heidelberg​)

Der Tukan gehört wie die anderen exotischen Vögel Apus (Paradiesvogel), Grus (Kranich) und Pavo (Pfau) zu zwölf Sternbildern des Südhimmels, die auf die niederländischen Seefahrer Pieter Dirkszoon Keyser (1540 – 1596) und Frederick de Houtman (1571 – 1627) zurückgehen. In ihren Aufzeichnungen nannten sie das Sternbild „Den Indiaenschen Exster“ („die indianische Elster“) und setzten sie unmittelbar neben das ebenfalls von ihnen eingeführte Sternbild Indianer.

Den langschnabligen Vogel  übernahm der Augsburger Rechtsanwalt und Liebhaberastronom Johann Bayer (1572 – 1625) als „Toucan“ in seinen 1603 erschienenen Sternenatlas, die „Uranometria“. Allerdings hatte Bayer offenbar nur ungenügende Informationen über die Helligkeiten der Sterne in diesem Sternbild. Denn er zeichnete die Sternsymbole weit größer, als es den realen Gegebenheiten entsprach.

Unter der latinisierten Form Tucana ist der Vogel schließlich von der Internationalen Astronomischen Union in die Liste der 88 offiziellen Sternbilder aufgenommen worden.

Quelle:

  • Jürgen Hamel: Die Himmelsvermessung des Johannes Bayer. Begleitbuch zur Uranometria von Johann Bayer 1603. Kunstschätzeverlag, 2010